Toskana: 6 Hotspots abseits bekannter Touristenpfade

Toskana: 6 Hotspots abseits bekannter Touristenpfade

Bereits die Landschaft der italienischen Region ist eine wahre Hauptattraktion. Beim Passieren der sanften Hügellandschaft können Sie die mediterrane Flora und Fauna bestaunen. Natürlich haben auch die unterschiedlichen Städte der Toskana ihren Reiz und sind immer eine Reise wert:

San Gimignano: Zu Besuch im mittelalterlichen Manhattan
Nicht ohne Grund erfreut sich die Kleinstadt San Gimignano unter dem Namen „Manhattan des Mittelalters“ großer Beliebtheit. Mit ihrer aus Türmen bestehenden Skyline zieht sie jeden ihrer Besucher in den Bann – und das bereits aus der Ferne. Im Jahre 1990 wurde der Ortskern von San Gimignano zum UNESCO-Weltkulturerbe deklariert. Besonders hervorzuheben sind die engmaschigen Gassen, die zu gemütlichen Erkundungstouren durch die Stadt einladen. An weiterer Einzigartigkeit gewinnt die Stadt im Süden der Toskana durch die Stadtmauern bestehende Einzäunung.

Collodi – Mit Pinocchio werden Kindheitserinnerungen wach
Wer ist nicht mit dem Märchen des kleinen Holzjungen groß geworden, dessen Nase bei jeder Lüge wuchs? Genau Pinocchio. Der Begründer dieser schönen Erzählung, Carlo Lorenzini, wuchs in der Kleinstadt Collodi auf. Möchten Sie noch einmal in die zauberhafte Welt des kleinen Pinocchios eintauchen, ist Ihnen der Besuch des Parco di Pinocchio sehr ans Herz zu legen. Der Märchenpark hält sowohl für Groß und Klein aufregende Stunden bereit. Vor allem kleine Besucher dürften es kaum abwarten, den Weg aus dem verwunschenen Labyrinth zu finden oder einige Fahrten, auf dem historischen Karussell zu erleben.

Lucca: geschichtliche Glanz noch heute spürbar
80 Kilometer von Florenz und 20 Kilometer von Pisa entfernt, entdecken Sie die Stadt Lucca. Zur damaligen Zeit galt sie als das mächtigste Zentrum der Toskana. Bis heute hat Lucca ihr geschichtliches Leuchten nicht verloren, welches sich vor allem auf den alten Plätzen noch bemerkbar macht. Prachtvolle Bauwerke, wie beispielsweise die Kathedralen San Martino und San Michele in Foro gehören ebenso zu den Markenzeichen von Lucca, wie auch die Piazza dell‘ Anfiteatro. Ein Platz, der zur damaligen Zeit ein Amphitheater darstellte. Umgeben von zahlreichen Geschäften und Cafés, gilt der Platz als zentraler Treffpunkt für das bunte Treiben und Leben der Stadt. Gönnen Sie sich nach einer ausgiebigen Erkundungstour einen Espresso und lassen das lebendige Lucca auf sich wirken.

Pisa: weit mehr als nur der schiefe Turm
Bei einem Urlaub in der Toskana gehört ein Besuch der Stadt Pisa einfach zum Pflichtprogramm. Einer Vielzahl der Touristen kennen die Stadt wegen ihres berühmten Wahrzeichens, dem schiefen Turm.

Nachdem Sie ein Foto des berühmten Bauwerks geschossen haben, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen und durch die kleinen verträumten Gassen Pisas schlendern. Diese sind noch heute in ihrem ursprünglichen Zustand und werden von den wenigsten Besuchern zur Kenntnis genommen. Während sich die meisten Schaulustigen vor dem berühmten Bauwerks Pisas versammeln, können Sie gemütlich das geschichtliche Pisa entdecken und kennenlernen. Hierbei empfiehlt sich beispielsweise ein Besuch im ältesten botanischen Garten der Welt oder Sie lassen sich von den prächtig anzusehenden alten Kirchen Santa Maria Spina und San Paolo a Ripa d’Arno verzaubern. Den Abend können Sie in Pisa in einer Vielzahl von Bars und Restaurants ausklingen lassen. Unabhängig davon, wie Sie den Abend gestalten, ob durch Live-Musik oder einem Gläschen Wein, Ausgehen ist einfach Pflicht.

Siena: inmitten von berühmten Pferderennen und mittelalterlichen Charme
Inmitten der Toskana befindet sich die wunderschöne Stadt Siena. Nach Rom und Venedig rundet sie die Top 3 der schönsten Städte Italiens ab. Äußerst sehenswert ist der gut erhaltene bis heute mittelalterlich wirkender Stadtkern, der zum UNESCO Weltkulturerbe deklariert wurde. Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch die Altstadt, gönnen Sie sich bei einem Cappuccino auf dem Palazzo del Campo eine kleine Pause und beobachten das bunte Treiben.

Chianti – wo der Wein der Toskana besonders schmeckt
Sobald die Toskana zur Sprache kommt, darf das Weinbaugebiet Chianti natürlich nicht unerwähnt bleiben. Sie macht etwa ein Drittel der Toskana aus. Da ist es naheliegend, einen Ausflug in die bekannten Chianti Berge zu unternehmen, um mehr über das Handwerk des Weinanbaus zu erfahren. Einmal im Chianti Gebiet angekommen, werden Sie von der Vielzahl an Weinorten beeindruckt sein. Ein Großteil von ihnen hat sich darauf spezialisiert, Besucher in die Kunst des Anbaus und der Verarbeitung einzuführen. Bei einer Entdeckungstour durch das Chianti Gebiet werden Sie in Orten, wie Radda, Gaiole und Castellina, Schlösser und Burgen entdecken, die zu Weingütern umfunktioniert wurden. Dabei werden Sie Zeuge der traumhaft romantischen Umgebung, nach der so viele Toskana Urlauber suchen.